3 Tipps für den Muttertag in Kärnten

Muttertag

Muttertag steht vor der Tür! Und für alle, die aus dem Alter von selbst gebastelten Geschenken heraus gewachsen sind, haben wir 3 Tipps, wie ihr eure Mama so richtig glücklich machen könnt.

Woher kommt der Muttertag?

Anders als beim Valentinstag, ist der Muttertag keine Erfindung des Handels oder der Blumenindustrie. Vielmehr wurde der Tag von der Amerikanerin Ann Maria Reeves Jarvis initiiert. Als deren Mutter 1905 verstarb, war es ihr ein großes Anliegen, dass Mütter noch zu Lebzeiten geehrt werden sollten. Da sie ihre Mutter so verehrte, wurden bei einem Gedenkgottesdienst 500 weiße und rote Nelken an andere Mütter verteilt. Reeves verfolgte das Ziel der Etablierung eines Tages zu Ehren der Mutter beharrlich. Hunderte Briefe wurden versandt und sie bekam rasch hunderte Anhänger/innen. Schlussendlich kaufte sie sogar eine Werbeagentur, um ihrem Anliegen noch mehr Gehör zu verschaffen. Somit schaffte sie es, dass bereits 1914 der Muttertag zum nationalen Feiertag in Amerika wurde.

Mit der Kommerzialisierung wandte sich aber Ann Maria Reeves ab und kämpfte schlussendlich sogar um die Abschaffung des Muttertags. 1923 wurde sie sogar bei der Störung einer Muttertagsfeier verhaftet.

Seit 1924 wird der Muttertag am zweiten Sonntag im Mai auch in Österreich gefeiert.

Braucht es überhaupt einen Muttertag?

Ist es wirklich zielführend eine Mutter diesen einen Tag ins Zentrum zu rücken? Wäre es nicht besser, sie das ganze Jahr wert zuschätzen? Dankbarkeit und Wertschätzung sollten aus unserer Sicht 365 Tage im Jahr vorhanden sein. Und zwar nicht nur für die Mütter, sondern auch für die Väter. Wir denken sogar weiter: Wertschätzung gebührt allen, die an einer funktionierender Familie beteiligt sind!

Für uns ist daher ein Eltern- oder Familientag zeitgemäßer. Und ein schöner Anlass, gemeinsam als Familie einen Ausflug zu unternehmen. Wir haben daher unsere Top 3 Empfehlungen zusammengetragen:

  • Brunch am Schiff am Millstätter See + Besuch Pankratium

Rund 2 Stunden dauert die Schifffahrt über den Millstätter See, die mit einem        reichhaltigen Frühstücksbuffet umrahmt wird. Anmeldungen sind noch bis Freitag, 12.00 Uhr möglich! Gestärkt geht´s dann weiter nach Gmünd zum Pankratium / Haus des Staunens. Ein Erlebnis für Jung und Alt unter dem Motto: „Wer staunt, hält Augen und Ohren offen! Wer staunt, wird still und hält inne“.

Muttertag am Millstätter See
Muttertag am Millstätter See
Ausblick auf den Millstätter See
Ausblick auf den Millstätter See
  • Ausflug zu den Affen

Ausflug zu 150 Japanmakaken! Nein, dafür musst du nicht nach Japan fliegen. Die gibt´s am Affenberg in Villach – Landskron zu sehen. Highlight: die Affen haben kürzlich Nachwuchs bekommen. Mit viel Glück gibt´s also sogar zuckersüße Affenbabies zu sehen! Obendrauf werden interessante Infos über das Leben von Affen, ihren Bedürfnissen und ihrem Verhalten vermittelt. Und durch die große Freiheit, verhalten sie sich ganz natürlich – im Gegensatz zu vielen Zoo-Tieren. Ein Spaß für die ganze Familie!

Muttertag am Affenberg
Muttertag am Affenberg
  • Mütter in Not

Nicht alle Menschen können sich schöne Ausflüge oder teure Geschenke leisten. Vor allem bei Alleinerzieherinnen reicht das Einkommen oft nicht zum Auskommen. Viele von den 16.700 Alleinerzieherinnen in Kärnten gehören zu jener Gruppe mit den niedrigsten Einkommen. Die Caritas Kärnten unterstützt daher Mütter in Not mit Lebensmittel- und Kleidergutscheinen, Babyartikeln etc.

Babypaket der Caritas zum Muttertag
Babypaket der Caritas zum Muttertag (c) Caritas

In allen katholischen Pfarren Kärntens wird daher am Muttertag gesammelt. Wer aber noch auf der Suche nach einem speziellen Geschenk ist, kann im Webshop ein Babypaket kaufen. Als Dankeschön gibt´s ein Billet, mit der Erklärung, wem mit der Spende konkret geholfen wurde!

Wir werden den Muttertag getrennt voneinander, jeweils mit unseren Familien, verbringen. Schau auf Facebook oder Instragram vorbei – da bist du immer live bei unseren Ausflügen dabei!

 

 

 

 

Kommentar verfassen :)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: